ARCHIV

Londonfahrt 2018


It doesn´t always rain in London- 3,5 Tage Highlights am laufenden Band

 

Mit großen Erwartungen, insbesondere auch an das typisch nasse britische Wetter, machte sich auch in diesem Jahr wieder ein 35-Mann Trupp flankiert von vier Begleitpersonen auf, mit Bus und Fähre nach London zu gelangen, um die Weltstadt an der Themse im Schnelldurchlauf zu erkunden.

 

Doch in diesem Jahr wurden die Erwartungen bei Weitem übertroffen. Nicht nur war die Vorfreude auf die königliche Hochzeit von Meghan und Harry die ganze Woche über zu spüren und zu greifen, sondern es herrschte auch alltäglich eitel Sonnenschein. 26 Grad und es ging noch heißer…bei grandioser Laune hieß es wieder „London- Calling!!“

 

Gestartet wurde in bewährter Weise bereits am Sonntagmorgen, pünktlich abgeholt vom zuverlässigen Reiseunternehmen mit freundlichem Busfahrer. Dieser zeichnete sich auf der diesjährigen Fahrt insbesondere durch seine umfangreichen Erklärungen zu Strecke, Sehenswürdigkeiten und allerlei Anekdoten aus.

 

„Gewusst wie“  verkürzte er die Fahrzeit, die durch die erlebenswerte Fährfahrt zwischen Calais und Dover unterbrochen wurde und lediglich im finalen „stop and go“ in der Londoner Innenstadt kurzzeitig zum Erliegen kam. Ankunft nach 14 Stunden Reisezeit, platt und müde, aber in großer Vorfreude auf den  nächsten Tag.

 

Dieser  führte die Gruppe zunächst in einer knapp vierstündigen Stadtführung einmal quer durch London. Nichts für Leute, die das Laufen nicht gewohnt sind. Jedoch hielten alle Schüler/innen und auch der Lehrerstab bestens durch, passierten den Tower of London und die Tower Bridge, besuchten Theresa May an der Downing Street und endeten final am Buckingham Palace. Zwischendurch gab es einen Stop an einem der schönsten „Foodcourts“ der Stadt, dem Borough Market, wo bestens für das leibliche Wohl gesorgt wurde. Den Höhepunkt des Tages stellt eine Fahrt auf dem höchsten Riesenrad Europas, dem „London- Eye“ dar. Wurde dem ein oder anderen bereits beim Hinaufsehen schlecht und die vorherrschende Angst mit Fachsimpeleien über Höhenangst überspielt, so haben sich am Ende doch alle getraut. London - aus 135m Höhe bei bestem Wetter - ein einmaliges Erlebnis.

 

Auch die Oxford Street wurde am selben Tag erkundet und manch einer der Teilnehmer deckte sich nicht nur mit typischen Souvenirs ein, sondern verirrte sich in einem wahren Shopping- Marathon.

 

Am zweiten Tag der Reise wurde der gute Kontakt zu unserer Partnerschule, der North London Grammar School, weiter intensiviert und unser Kontaktmann Massimo „Max“ Federici führte uns ein weiteres Mal in einer interessanten Tour durch die Lehranstalt. Die Schüler/innen der ERS bekamen hierbei nicht nur die Möglichkeit, einmal in das englische Schulleben „hineinzuschnuppern“ sondern auch in Kontakt zu gleichaltrigen Schülern aus England zu kommen. Dies wurde ausgiebig genutzt und der Vormittag bei einem gemeinsamen Essen in der Mensa beschlossen.

 

Am Nachmittag stand der erstmalige durchgeführte Ausflug nach Brighton auf dem Programm. Die Strapazen von weiteren 2,5 Stunden Fahrt waren beim Anblick des Meeres schnell vergessen. Einige Stunden wurden am Strand verbracht, die Vergnügungsmeile Palace Pier wurde besucht und am frühen Abend ging es müde aber glücklich zurück in unsere Unterkunft, dem Clink Hostel  nahe der berühmten Station Kings Cross. An dieser Station konnte auch die berühmte Plattform 9 ¾ aus den Harry Potter Filmen besichtigt werden.

 

Die weiteren Tage der Fahrt boten einen Besuch des berühmten Camden Market, eine Stadionführung beim FC Chelsea an der legendären Stamford Bridge und vor allem einen schönen Gruppenzusammenhalt und viel gute Laune.

 

Auch in diesem Jahr zeigte sich an allen Tagen, dass eine Gruppe sehr schnell zusammenwachsen kann und dass 3,5 Tage wie im Flug vergehen. So kam es, dass die Abreise schneller bevorstand als so mancher erwarte hatte und Marcel uns müde aber zufrieden und mit vielen neu gewonnenen Eindrücken am Freitagmorgen wieder in Offenbach absetzte.

 

Fazit: London ist jedes Jahr wieder eine Reise wert und wir empfehlen jedem Schüler und jeder Schülerin, die die Möglichkeit haben, diese auch zu nutzen. Auch im nächsten Schuljahr bietet die ERS wieder eine solche Fahrt an und hofft auf eine ebenso tolle Zeit und spannend- unvergessliche Momente.

Wir kommen wieder!


Lesereise Grundschule

In Verbindung mit dem Welttag des Buches fand Ende April die erste Lesereise in unserer Grundschule statt. Die Schüler aller Jahrgänge durften sich in ein für sie ihrem Alter entsprechendem Buch einwählen und dadurch ganz unterschiedlichen Geschichten lauschen. So gingen u.a. einige auf Reise in die Vergangenheit und besuchten die Wikinger (Storm oder die Erfindung des Fußballs, Jan Birck), andere besuchten mit einem verloren gegangenen Elefanten Afrika (Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika, Oliver Scherz), wiederum andere erfuhren, wie eine kleine Maus mit einem selbstgebauten Fluggerät den Atlantik überquert (Lindbergh, Torben Kuhlmann) oder tauchten ein in die Welt der Farbstifte, die ihr Leid über ihre viele Arbeit beklagten (Streik der Farben, Drew Daywalt) und lauschten, wie der Wolf mit den anderen Tieren Steinsuppe kochte (Steinsuppe, Anais Vaugelade). So unterschiedlich die Bücher, so verschieden waren auch die anschließenden Aktionen, bei denen sich die Kinder mit den gehörten Geschichten auseinandersetzten.

 

So wurden Wikinger-Schiffe und Papierflieger gebaut, Elefanten gemalt und Briefe an die streikenden Stifte geschrieben, sowie (Stein)suppe gekocht und eben vieles mehr.

Die Kinder freuten sich über die Abwechslung am Vormittag. Sie lauschten interessiert und gespannt den Lesevorträgen der Lehrerinnen und nahmen mit Freude teil an den damit verbundenen Aktionen.


"Bürgermeister on tour"


"Bürgermeister on Tour" ist eine Veranstaltung des Kinder-und Jugendparlaments Offenbach, mit dem wir als SV in engem Kontakt stehen. Unser Bürgermeister Peter Schneider besuchte uns am 03.05.2018 und hatte ein offenes Ohr für unsere Fragen und Anregungen. Unsere Fragen bezogen sich vor allem auf das Leben in Offenbach: Wie könnte man für Kinder-und Jugendliche mehr Freizeitmöglichkeiten schaffen? Warum gibt es in Offenbach so wenig Grünflächen? Wie kann man erreichen, dass die Luft sauberer wird? Außerdem hat sich Leila von der Tierschutz-AG bei Herrn Schneider für einen besseren Umgang mit den Stadttauben stark gemacht. Wir fanden es toll, dass Herr Schneider sehr ehrlich und authentisch war und uns mit unseren Fragen ernst genommen hat!!

 

Vielen Dank für Ihren Besuch, Herr Schneider!

Die SV der ERS


Klassenfahrt 10AR nach Berlin


Jede Menge Leben in der Bibliothek

Fotos: Katja Lenz
Fotos: Katja Lenz

(Pressemitteilung des Freiwilligenzentrums Offenbach; www.fzof.de)

 

Ehrenamtliches Engagement für Kinder und im Bereich Bildung ist bei vielen Interessierten gefragt. Das Freiwilligenzentrum Offenbach vermittelt verschiedene Einsatzmöglichkeiten, unter anderem in der Ernst-Reuter-Schule in Rumpenheim, einer integrierten Gesamtschule mit Grundstufe.

 

 

 

Kaum ist der Klingelton zur zweiten großen Pause verhallt, stürmen etwa 15 Kinder die Schulbibliothek. „Jetzt dürfen die älteren Schülerinnen und Schüler zum Bücherausleihen, Schach- und Kartenspielen kommen. Einige machen noch oder schon Hausaufgaben“, sagt Gudrun Präger, Gründerin und Organisatorin der Bibliothek. 20 Minuten später herrscht wieder Ruhe.

 

 

 

Die Schulbibliothek gibt es seit 2003 und mit Gudrun Präger kümmern sich insgesamt 20 Frauen um alle Belange in dem gemütlichen Raum. Zum Team gehören Mütter aus der Schule und Ehrenamtliche, die vielfach über das Freiwilligenzentrum vermittelt wurden. Sie organisieren sich über WhatsApp und können so auch flexibel füreinander einspringen. Neben dem klassischen Bibliotheksbetrieb betreuen die Freiwilligen die Kinder bei Bedarf auch einzeln während der Schulstunden. „Mit einer Stunde Hilfe pro Woche können die Kinder oft innerhalb eines halben Jahres den Anschluss an die Klasse schaffen“, erläutert Gudrun Präger. Sie kümmert sich darum, wer an welchem Tag in der Bibliothek ist und informiert die Klassenlehrer, wann Ehrenamtliche sich einbringen können. Sie ist Ansprechpartnerin für die Freiwilligen, die sich in der Ernst-Reuter-Schule engagieren.

 

 

 

Der Raum füllt sich wieder, diesmal mit Erstklässlern, die noch bis zwölf Uhr an die Bücher oder einen PC dürfen. Ein Mädchen freut sich, Hanne Stelling zu sehen und belegt sie mit Beschlag, um mit ihr gemeinsam zu lesen. „Uns begeistert unser Engagement. Wir sehen, wie die Kinder sich entwickeln und ihre Ziele erreichen“, sagt Hanne Stelling, die seit über neun Jahren in der Schule aktiv ist. 

 

 

 

Seit einiger Zeit verfügt die Bibliothek über eine Multimediatafel, finanziert über Spendengelder. Jede Grundschulklasse kommt wöchentlich für eine Stunde in die Bibliothek zum Bilderbuchkino. „Großen Anklang findet auch unser Lesekoffer mit wunderschönen Bilderbüchern. Dieser Koffer reist von Kind zu Kind und kann für einige Tage mit nach Hause genommen werden“, erläutert Gudrun Präger. Das Team verlässt auch mal das Schulgelände, um mit einer Gruppe nach Frankfurt ins Literaturhaus zu gehen oder zur Kinderbuchausstellung im Klingspormuseum. 

 

 

 

Gudrun Präger sieht man es nicht an, dass sie bald 70 Jahre alt wird, wenn sie mit blitzenden Augen und voller Begeisterung von ihrer Aufgabe spricht. Ihr Anliegen ist es, allen Kindern die gleichen Chancen zu bieten, „doch sie selber müssen auch etwas daraus machen.“ Allmählich sieht Gudrun Präger den Zeitpunkt gekommen, eine Nachfolge zu finden, doch momentan ist sie noch mitten drin im Geschehen.

 

 

 

Pressekontakt:

 

Freiwilligenzentrum Offenbach, Domstraße 81, 63067 Offenbach, info@fzof.de



Aktion Gesundes Essen

 

Die SV übernahm den Pausenverkauf und hatte viele leckere und gesunde Speisen vorbereitet. Der Ansturm war groß und jetzt sind alle auf das Feedback gespannt, ob diese Aktion häufiger stattfinden soll.



Tierschutz-AG zu Besuch beim Kinder- und Jugenparlament

 

Hier der Link zum Artikel in der Offenbach-Post

 

 


Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz zu Besuch an der ERS


Vorführung der Theater-AG "Die kleinen Leute von Swabedoo"

 

Im 1. Schulhalbjahr2017/2018 hat die Theater-AG des Ganztagsprogrammes unter

der Leitung von Frau Graf - vom Theaterclub Elmar - das Theaterstück “Die kleinen Leute von Swabedoo" eingeübt und am Zeugnistag den Grundschulkindern vorgeführt. Außerdem wurden zu einer extra Vorstellung die Eltern und Geschwister eingeladen.

 

Die Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren hatten viel Freude beim Einstudieren des Textes und am sich "Ausprobieren", um in neue Rollen zu schlüpfen.  Im Schuljahr 2018/2019 wird die Theater-AG ein ganzes Schuljahr zusammen bleiben, um sich mit noch mehr Zeit und Spaß der "Bühne, die die Welt bedeutet" widmen zu können. An interessierten Zuschauern am Ende des Schuljahres aus der Schule und seitens der Eltern wird es sicherlich nicht mangeln. Wir freuen uns schon alle darauf.



Ausflug ins Klingspor-Museum am 2. Februar 2018

Am Zeugnistag fuhren 12 Kinder mit Frau Lorch, Frau Präger und Frau Stelling in die Kinderbuchausstellung im Klingspor-Museum.

 

Zuerst wurde eine Stunde lang in den neuesten Bilderbüchern gestöbert und vorgelesen.

 

Danach hörten wir gespannt der Museumspädagogin zu, die uns Malerbücher von bekannten Künstlern zeigte und Geschichten über deren Entstehung erzählte.

 

Danach versuchten sich die Kinder selbst als Künstler. Stolz fuhren alle mit ihren Kunstwerken nach Hause.



Tag der Offenen Tür am 25. November 2017

 

Trotz des regnerischen Herbstwetters kamen viele interessierte Eltern und Kinder zum Tag der Offenen Tür an der IGS Ernst-Reuter-Schule in Rumpenheim. Das zweite Gesamtschuljahr ist im Sommer angelaufen und die neue Schulform findet großen Anklang in der Wahl der Eltern und ihrer Kinder für die weiterführende Schule.

 

In der Aula wurde über das Konzept und Angebot der IGS informiert, bei den Rundgängen zeigten und erklärten Teams aus Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern die Fachräume, verschiedene Unterrichtsangebote und Differenzierungsbeispiele aus den Bereichen NaWi, Englisch, Italienisch, Musik und Sport. Die Schulseelsorge und das Jugendzentrum waren ebenfalls mit Infoständen vertreten, ebenso wurde den Eltern das schuleigene Konzept „Probleme lösen – besser lernen“ erläutert.

 

Der Förderverein hatte einen kleinen Verkaufsstand mit Angeboten aus dem Schulshop und weihnachtlichen Basteleien aufgebaut.

 

Für das leibliche Wohl sorgte mal wieder die Koch-AG mit leckeren Belgischen Waffeln und hausgemachten Marmeladen aus dem Projekt „Nachhaltiges Kochen“ und das ERS-Catering bereitete köstliche englische Toast-Sandwiches zu.

 

Der Star des Tages war allerdings ein Gast vom Goldockerhof, das gescheckte Pony Dan repräsentierte das Unterrichtsangebot „Reiten“ und fühlte sich sichtlich wohl inmitten der pferdebegeisterten Kinder und Jugendlichen.

 

Am 6. Februar 2018 werden auf einem Info-Nachmittag von 16-18:30 Uhr nochmals die Türen der IGS Ernst-Reuter-Schule für interessierte Eltern und Kinder geöffnet.




Auslug ins Papageno Theater

Endlich war es soweit: Am Freitag, den 17. November fuhren 20 Kinder der Ernst-Reuter-Schule Offenbach im Rahmen der Kulturausflüge nach Frankfurt ins Papageno Theater. Besonders die Kinder aus der 1. Klasse waren aufgeregt, denn Bus und U-Bahn fahren war für sie ein großes Erlebnis. Vor dem Palmengarten verteilten wir unsere Snacks und konnten dann gestärkt in die Aufführung gehen. Wir erlebten die Zauberwelt des Nussknackers, eines musikalischen Märchens nach E.T.A. Hoffmann mit Musik von Peter Tschaikowsky. Alle fieberten mit, ob der Bann des bösen Mäusekönigs gebrochen werden könne. Wir waren verzaubert von der wunderschönen Spielzeugwelt und den herrlichen Kostümen der Schauspieler. Einige Kinder waren so in den Bann gezogen, dass sie fragten: „Sind die echt?". Wir waren uns einig, das war ein tolles Erlebnis.

 

Auch die Heimfahrt im Dunkeln mit den vielen Lichtern rundete das Erlebte ab. Glücklich, dass alle wohlbehalten an der Schule ankamen, traten die Kinder mit den Eltern den Heimweg an.


OP-Artikel "Reiten an der ERS"


OP-Artikel "Projekttag Reformation"


Kürbisschnitzen auf der Kinder- und Jugendfarm

 

Cira interviewte die 5. Klasse von Frau Hoppen:

 

Cira: Wie seid ihr denn auf die Idee gekommen, auf die Kinder- und Jugendfarm zu gehen?

 

5 b: Weil doch jetzt bald Halloween ist und man dort Kürbisse schnitzen kann.

 

 

 

Cira: Wie seid ihr dorthin gekommen?

 

5b: Zuerst haben wir uns hier an der Ernst-Reuter-Schule getroffen und dann sind wir mit dem Bus dorthin gefahren. Von der Bushaltestelle war es nur noch ein kurzer Weg bis zur Kinder- und Jugendfarm.

 

 

 

Cira: Und was genau habt ihr dann dort gemacht?

 

5b: Als wir dort angekommen waren, haben wir erstmal alle zusammen gefrühstückt. Danach wurde uns dann erklärt, wie man Kürbisse schnitzt und das haben wir dann auch alle mit unseren Kürbissen gemacht. Die sind ganz toll geworden. Als wir damit fertig waren, durften wir noch spielen.

 

 

 

Cira: Wie lange wart ihr denn dort?

 

5b: Morgens sind wir um 8.30 Uhr angekommen und bis 12 Uhr sind wir geblieben.

 

 

 

Cira: Hat euch der Ausflug gut gefallen?

 

5b: Das hat uns allen sehr gut gefallen und super viel Spaß gemacht. Wir würden sehr gerne noch einmal dorthin gehen.

 

 

 

Cira: Vielen Dank für das Interview.



Berufsinfotag an der ERS

 

 

Am 26. Oktober war es soweit, die ERS hatte ihre eigene „Ausbildungsmesse“. Mehrere Ausbildungsbetriebe stellten sich unseren fünf Abschlussklassen vor. Das Ganze war super organisiert, jede Schüler*innen-Gruppe startete um 8 Uhr in einem Raum bei einer Firma und wurde dort 30 Minuten lang eingehend über die Ausbildungen informiert. Dann ging es weiter zum nächsten Raum, solange, bis man alle Betriebe kennengelernt hatte. Es waren sehr interessante Sachen dabei, auch Berufe, von denen wir vorher noch nichts gehört hatten, wie zum Beispiel die Fachkraft für Bäderbetriebe oder den Informatikkaufmann. Zwischendrin bekamen wir immer mal wieder gute Tipps für die richtige Bewerbung und ganz viel Interessantes rund um das Thema Ausbildung und wie man sich dann noch weiterbilden kann, wenn man mit der Ausbildung fertig ist. Den Kopf voll mit vielen Information hatten wir dann um 12.10 Uhr alle Stationen durchlaufen und waren ausgestattet mit reichlich Material, um nochmal nachlesen zu können, wie und wann wir uns bewerben können.

 

Das war auf jeden Fall ein sehr informativer Tag für uns und einige haben jetzt wieder neue Ideen, wo sie sich beruflich hin orientieren können.

 

Die Betriebe waren: Provadis, BMW, Monte Mare, Werkstätten Hainbachtal, Landesärztekammer, Edeka und die IHK-Ausbildungsberatung

 

written by 9HPuSch





Die erste Woche der 9 H PuSch

 

Am ersten Tag nach den Sommerferien und somit dem Start der PuSch-Klasse fingen wir zuerst – nach der morgendlichen Begrüßung – damit an, Steckbriefe von uns selbst auf Plakaten anzufertigen. Als die Steckbriefe fertig waren, hingen wir sie nacheinander an unsere Fenster des Klassenraums, worauf hin wir uns selbst einander vorstellten.

 

Nachdem wir uns alle vorgestellt hatten, brachte Herr Vollmer Frühstück, worüber wir uns sehr freuten. Der Rest des Tages lief sehr entspannt.

 

Ab Dienstag hatten wir einen Sozialtrainer bei uns, den Herrn Gerbig, der uns durch Teamspiele wie z.B. Schokofluss und Spinnennetz als Klasse zusammenbrachte und unseren Zusammenhalt stärkte.

 

Zwischen dem Ganzen schrieben wir auch Eingangstests in Deutsch, Englisch und Mathe und bekamen unseren Stundenplan. Außerdem stellten wir noch Klassenregeln für uns auf.

 

(Text by Monique)

 




Am 10.12.14 fand der Schulentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen in der weihnachtlich geschmückten Schülerbibliothek der Ernst-Reuter-Schule in Rumpenheim statt.

Die Jury und die Gäste lauschten gespannt den Lesebeiträgen der fünf Mädchen und einem Jungen, die sich zuvor durch ihre Buchvorstellungen in den Klassen für die Schulentscheidung qualifiziert hatten. Katrin Chichos aus der 6a wurde durch Klara Helpap vertreten, da sie leider erkrankt war. Aus der 6b traten Hanane Allali und Siham Khalki und aus der 6c Anna Beller und Yusuf Yerlikaya an.

Die vorgelesenen Bücher begeisterten die Jury und das Publikum. Erst der Fremdtext von Dagmar Geisler, „Das Weihnachtswunder von Schneeberg“, der den Teilnehmer/innen noch nicht bekannt war, brachte die endgültige Entscheidung: Anna Beller gewann den Vorlesewettbewerb an der Ernst-Reuter-Schule.

Dieses Jahr wurden aber auch erstmalig die mit viel Kreativität und Fleiß gestalteten Plakate der Schülerinnen und Schüler der Klassen bewertet. Einen Preis für die schönsten Plakate der Klassen gewannen Muhammet Celik und Eldina Adzibilic(6a), Leonie Holzdörfer und Canan Tum (6b) und Emily Costa und Simon Hillbrecht (6c). Alle Gewinner erhielten einen tollen Buchpreis und die Siegerin Anna Beller wird zum Vorlesen für den Stadtentscheid im nächsten Jahr eingeladen. Der Vorlesewettbewerb ist auf eine lange Tradition des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zurück zu führen und wird jährlich an den Schulen durchgeführt.

Siegerinnen und Sieger des Vorlesewettbewerbs 2014
Siegerinnen und Sieger des Vorlesewettbewerbs 2014