Das Schachduell

von: Kevin, Petar und Maxim

 

Es war ein ruhiger Tag in der Ernst-Reuter-Schule, die Ruhe war aber nur kurzfristig, denn zwei Schach-Armeen standen sich gegenüber, bereit für eine große Schlacht.

Der weiße König befahl, dass der weiße Bauer sich auf (e4) stationiert, kurz danach befahl der schwarze König dem schwarzen Bauern, sich gegenüber den Weißen zu platzieren, um den Weg abzusperren. Der weiße König befahl dann einem anderen Bauern, den ersten zu unterstützen. Daraufhin befahl der schwarze König den Angriff auf den Bauern mit einem Springer. Der weiße König wollte nicht, dass der Feind der einzige mit einem Springer in der Mitte war. Also hat er seinen Springer ins Schlachtfeld reingebracht und zwar auf (h3). Der schwarze König hat gemerkt, dass er im Vorteil war und hat deswegen den Läufer auf (c5) gespielt, um noch mehr Druck zu erzeugen. Der weiße König hat das nicht als Bedrohung gesehen und hat noch einen Bauern ins Spiel gebracht. Schwarz wusste genau, was zu tun war und machte die Rochade, um den König zuerst zu sichern. Weiß machte daraufhin noch einen Bauernzug. Schwarz wollte die weißen Bauern umbringen und setzte deswegen einen Bauern auf (d6), wie ein Zeichen, dass der Krieg in Kürze beginnt. Beide Seiten setzten noch einen Läufer ins Feld und dann auch noch Springer dazu. Weiß machte noch einen Springerzug und dann bewegte sich die Dame der Schwarzen. Der weiße König wusste, dass die schwarze Dame niemanden umbringen konnte und spielte deswegen den weißen Turm. Der schwarze Läufer brachte dann den weißen Springer um, was sehr überraschend für die Weißen war, aber sie spielten trotzdem einen Bauern nach vorne. Darauf bewegte sich der schwarze Turm auf (e8). Die beiden Seiten entwickelten ihre Stellung, aber nach einigen Zügen hatten sie noch eine größere Schlacht, wobei beide Seiten zwei Figuren verloren. Kurz danach kam es zu einer der größten Schlachten des Spiels. Dabei verlor Weiß mehr als Schwarz und da war es klar, dass Schwarz gewinnen würde, wenn sie so weitermachen würden. Weiß hat das auch gesehen und versuchte sich zu wehren, aber damit verloren sie noch mehr Figuren. Die Schwarzen waren viel zu stark und sie versuchten, Schachmatt zu setzen. Das hat Weiß aber nicht gesehen. Nach ein paar Zügen hat Schwarz einen Überraschungsangriff auf (f2) gemacht und damit fiel der weiße König unter schwarze Kontrolle.

Weiß verlor gegen Schwarz!