Lesereise in der Grundschule

 In Verbindung mit dem Welttag des Buches fand Ende April die erste Lesereise in unserer Grundschule statt. Die Schüler aller Jahrgänge durften sich in ein für sie ihrem Alter entsprechendem Buch einwählen und dadurch ganz unterschiedlichen Geschichten lauschen. So gingen u.a. einige auf Reise in die Vergangenheit und besuchten die Wikinger (Storm oder die Erfindung des Fußballs, Jan Birck), andere besuchten mit einem verloren gegangenen Elefanten Afrika (Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika, Oliver Scherz), wiederum andere erfuhren, wie eine kleine Maus mit einem selbstgebauten Fluggerät den Atlantik überquert (Lindbergh, Torben Kuhlmann) oder tauchten ein in die Welt der Farbstifte, die ihr Leid über ihre viele Arbeit beklagten (Streik der Farben, Drew Daywalt) und lauschten, wie der Wolf mit den anderen Tieren Steinsuppe kochte (Steinsuppe, Anais Vaugelade). So unterschiedlich die Bücher, so verschieden waren auch die anschließenden Aktionen, bei denen sich die Kinder mit den gehörten Geschichten auseinandersetzten.

 

So wurden Wikinger-Schiffe und Papierflieger gebaut, Elefanten gemalt und Briefe an die streikenden Stifte geschrieben, sowie (Stein)suppe gekocht und eben vieles mehr.

Die Kinder freuten sich über die Abwechslung am Vormittag. Sie lauschten interessiert und gespannt den Lesevorträgen der Lehrerinnen und nahmen mit Freude teil an den damit verbundenen Aktionen.

 

Die Bücher unserer Lesereise im Überblick: